Lignano

Strahlendes Azur der Lagune, die Zehen im Sand der breiten Strände mit in Reih und Glied stehenden Liegen, dahinter die typisch italienische Badeortarchitektur, Muscheln am Strand suchen, Joggen im Sonnenaufgang, Radeln entlang romantischer Flussläufe, eine sanfte Meeresbrise, sich durch die Fischküche schlemmen, träumen beim Sonnenuntergang – für jeden hat Lignano eine andere Erinnerung. Sicher ist nur, dass die meisten von uns sonnendurchflutete Tage ihrer Kindheit hier an der oberen Adria verbracht haben.

 

Vor langer, langer Zeit, da lag das Ende der Welt für mich an der Adria. Wenn wir uns Anfang Juli Richtung Süden aufmachten, die Steiermark und Kärnten hinter uns ließen und die unzähligen Tunnel des Kanaltals passierten, dann konnte ich es schon fast riechen: das salzige Meer. Endlich angekommen lief ich sofort an den Strand, bohrte meine Zehen in den feuchten Sand und blickte nach vorne, dort wo das Blau des Wassers mit dem Blau des Himmels verschmilzt. Diese Weite, diese Endlosigkeit faszinierte mich schon als Kind. Daran hat sich bis heute nichts geändert. In Lignano kommt noch dazu, dass der Ort eigentlich eine Halbinsel ist, zwischen dem Tagliamento-Delta, der Lagune von Marano und der offenen Adria –  also an drei Seiten von Wasser umgeben ist. Ganz an der Spitze befindet sich Lignano Sabbiadoro, das quirlige Zentrum mit zahlreichen Hotels, Bars, Restaurants, der Shoppingmeile die von der Viale Centrale über die neu errichtete Fußgängerzone bis zu der Terrazza a Mare führt. Es gibt neunzehn Strand-Abschnitte, mit den typischen "Bagnis" deren Schirme in unterschiedlichen bunten Farben leuchten. Das anschließende Lignano Pineta liegt in einem Pinienwald, in dem sich ebenfalls Hotels, Lokale, Ferienwohnungen und Häuser befinden. Entlang des Lungomare Adriatico gibt es weitere fünf "Bagnis". Der dritte Teil Lignanos, Riviera, liegt an der Mündung des Tagliamentos und ist deutlich ruhiger als Pineta. Hier gibt es einige Marinas, einen Golfplatz, Ferienwohnungen und -Häuser und hier kann man auch Hausbootferien genießen. Für uns der perfekte Ort, um gerade auch heuer, wo man auf mehr Abstand bedacht ist, Urlaub zu machen.

Wie so viele andere Orte ist natürlich auch Lignano stark von der Corona-Krise betroffen. Man hört deutlich weniger Deutsch, dafür kamen jedoch mehr italienische Reisende. Und Angst muss man keine haben, denn Sicherheit wird großgeschrieben. Oft größer als bei uns. Die Maskenpflicht wird strikt eingehalten in Restaurants, in Geschäften und auch bei Bootsausflügen. Am Strand bleiben etliche Liegen leer, eigentlich der perfekte Zeitpunkt um Lignano einmal ganz pur zu genießen. Denn zu entdecken gibt es so einiges.

Radeln statt "nur" am Strand liegen

Radfahren wird stark forciert in Lignano. Die Stadt bietet den Sommer über täglich kostenlose, geführte Radtouren an, auf denen man den Ort selbst aber auch seine Umgebung entspannt und entschleunigt entdecken kann. Auch die Fahrräder werden bei Bedarf gratis zur Verfügung gestellt. Wer ein wenig Action sucht, wird bei den morgendlichen Fat Bike Touren am Strand fündig. Jeden Montag verbindet die «Pedalata dei due Fari» den Leuchtturm Punta Faro in Lignano, der aus dem frühen 20. Jahrhundert stammt und eines der Wahrzeichen des Ortes ist, mit dem Leuchtturm von Punta Tagliamento. Dabei überquert man mit dem X-River-Boot den Tagliamento und kurzzeitig auch die regionale Landesgrenze ins Veneto. Dienstags führt die in diesem Jahr neue «Risalita dello Stella» die Mündung des Stella-Flusses hinauf, vorbei an der malerischen Kirche Santa Maria della Neve in Titiano bis zur Ortschaft Casali del Mol und retour entlang des Tagliamentos nach Lignano. Der Mittwoch steht im Zeichen der drei Stadtteile von Lignano: bei der «Tour delle tre acque» sieht man, wie unterschiedlich Lignano Sabbiadoro, Lignano Pineta und Lignano Riviera sind. Donnerstags geht es per Rad zum pittoresken Fischerstädtchen Marano und per Boot zurück (hier fallen Kosten für die Bootsfahrt an). Und jeden Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag lässt sich frühmorgens die eigene Geschicklichkeit bei Fat Bike Touren im Sand erproben.

Nachdem man sich rechtzeitig angemeldet hat, ist der Treffpunkt an der Terrazza a Mare.

Wer die Umgebung lieber auf eigene Faust erkunden möchte, der ordert sich ein Leihrad und strampelt los. Es gibt viele Radwege, bei manchen fährt man wie durch einen Tunnel der von Oleanderbüschen begrenzt wird, die Luft duftet herrlich nach würzigen Pinien. Auf einer dieser Touren haben wir auch das Restaurant "Da Willy" entdeckt. Ein bißchen versteckt in der Nähe des Punta Verde, ist es ein echter Geheimtipp. Fangfrischer Fisch, Meeresfrüchte, Pasta... der ideale Ort um entspannt eine Radpause einzulegen.

 

Gaumenfreuden großgeschrieben

Kulinarisch hat Lignano überhaupt einiges zu bieten. Die Dichte an guten Lokalen ist hoch, hier kann man herrlich schmausen. Zwei Tipps, für Lokale die uns absolut überzeugt haben: Das "Agosti" in Lignano Sabbiadoro und das "Al Cason"  an der Marina Uno am Tagliamento.  

Im "Agosti" ist man dem pulsierendem Leben in der Fußgängerzone ganz nah. Die Terrasse mit der Pergola, von der man einen guten Ausblick auf die Flanierenden hat ist ideal für entspanntes Abendessen. Der Schwerpunkt der Küche liegt bei Fisch und Meeresfrüchten, die Bedienung ist exzellent und sehr freundlich.

Das "Al Cason" gehört zu den malerischsten und renommiertesten der friaulischen Küste. Es befindet sich in einer einzigartigen und Location, einer ehemaligen umgestylten Fischerhütte, deren Ambiente sofort beeindruckt – ob drinnen oder draußen, im Restaurant oder im Loungebereich, alles ist perfekt abgestimmt. Marilena und Alessandro bieten eine geschmackvolle Küche mit stets frischem Fisch und Meeresfrüchten, mit hausgemachten Süßspeisen und selbstgebackenem Brot. Das Essen sieht nicht nur wunderschön aus – es schmeckt auch ganz hervorragend. Hier isst man nicht nur, hier diniert man. Dazu einen gut gekühlten Tropfen aus dem bestens sortiertem Weinkeller. Als Draufgabe gibt es noch herrliche Sonnenuntergänge. Ein Ort, an den man immer gerne wiederkommt. 

 

 

Den Sonnenuntergang vom Boot aus erleben

Eine der schönsten Möglichkeiten den Abend in Lignano ausklingen zu lassen ist eine Bootstour mit der Nuova Saturno Da Geremia e Rosa dei Venti. Langsam tuckert das Schiff in die Lagune, vorbei an der Marina Punta Faro, hinaus in die Lagune von Marano. Vor uns die Wasserstraße mit den gestreiften Masten, auf denen die Möwen bereits ihr Nachtquartier bezogen haben, immer weiter ins unendliche Azurblau. Kleine unberührte Inseln säumen den Weg, nur die Seevögel nisten und ruhen hier. Während wir noch die Abendstimmung genießen, bei einem guten Glas Prosecco oder Weißwein aus Friuli, bereitet der Koch eine köstliche Pasta Vongole zu. Wir ankern im Nirgendwo, rund um uns nur tiefes Blau. Die Pasta schmeckt vorzüglich, noch dazu wo der Kapitän, ein Multitalent, erst zur Trompete, dann zur Gitarre greift und Italohits wie "Azurro" oder "Gente di Mare" anstimmt. Eine herrlich entspannte Atmosphäre bis plötzlich ein paar dunkle Wolken aufziehen und der Kapitän die Gitarre mit dem Steuerrad tauscht und mit Kurs auf Marano wendet, um dem Unwetter zu entgehen. Marano Lagunare ist ein charakteristisches Fischerdorf das ursprünglich eine venezianische Festung war. 

Es tröpfelt leicht als wir durch die malerischen Gassen schlendern. Die “Serenissima” ist noch immer allgegenwärtig – in der die Architektur als auch die venezianische Mundart, die hier noch gepflegt wird. Die Sonne ist inzwischen untergegangen und bei der Rückfahrt glitzern die Lichter von Lignano vor uns. Einfach schön!

 

Wohnen am Hausboot

Seit ich als Kind den Film Hausboot mit Sophia Loren gesehen hatte wollte ich einmal auf einem Hausboot wohnen. Das Marina Azzurra Resort bietet Hausbootferien auf stylische Art. Entlang des Flussufers des Tagliamentos sind 59 Wasserchalets vertäut, die durch Stege aus Holz erreicht werden können. Die Form der Wasserchalet entspricht der von den typischen Fischerhütten der venetischen und friaulischen Lagune. In der Vergangenheit waren die “Casoni” das Zuhause der Fischerfamilien, rechteckige Holzstrukturen mit schrägen riedgedeckten Dächern. Auch heute gibt es noch ein paar private Fischerhütten oder “Casoni”, die zu Restaurants oder Urlaubsquartieren umgebaut worden sind. 

Drinnen sind die kleinen Chalets modern und geschmackvoll eingerichtet, von der Terrasse hat man einen wunderschönen Blick auf die Flusslandschaft. Die Boote sind weit genug voneinander entfernt, dass man seine Privatsphäre genießen kann. Am Boot spürt man den Rhythmus des Tagliamento, bereits beim Aufwachen taucht man ein in die unzähligen Farbnuancen der Grün und Blautöne, fühlt sich als Teil der Natur. Und beim Einschlafen wird man von den Wellen sanft in den Schlaf gewiegt. Das junge, engagierte, herzliche Team des Marina Azurra Resorts ist bemüht, alle Wünsche der Gäste zu erfüllen.Jetzt in Corona-Zeiten wird das Frühstück ans Boot gebracht und es ist so reichhaltig und gut, dass wir drei Tage davon hätten essen können. Es gibt Räder und Elektroboote zum Ausborgen um die Gegend auf dem Lande oder am Wasser zu erkunden. Auch die Lage ist perfekt, unweit von Punta Verde in Lignano Riviera, nur ca. eine Viertelstunde mit dem Autobrauch man zum  Strand, sowie nach Sabbiadoro .

 

Infos: 

Das Resort erstreckt sich auf einer Grünfläche von 120.000m² .

Die Wasserchalet vom Marina Azzurra Resort sind zweistöckig und bieten bei einer Gröβe von 6,00m x 10m (65m² im Innenbereich und 18m² im Auβenbereich) bis zu 6 Schlafplätze. Das Hauptdeck verfügt über Eingangsbereich, eine Terrasse von 6,50m², einen Wohnbereich mit Doppelschlafcouch, ein Schlafzimmer mit Doppelbett und Kleiderschrank, ein Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten, ein Badezimmer mit groβer Duschkabine und einen Abstellraum. Eine Innentreppe führt zum Oberdeck, wo einen der Wohn Essbereich und die Kochnische mit Glaskeramikkochfeld und Kochutensilien erwarten. Vom Wohnbereich blickt man auf eine groβflächige Terrasse von 12m² mit Sonnenschutz, die ideale Location, um im Freien zu essen, sich zu sonnen oder ein gutes Buch zu lesen. Ein jedes Wasserchalet verfügt über moderne Technologie: SATTV, WiFi, Klimaanlage und Fliegengitter.

Abgesehen von den Chalets am Tagliamento befinden sind noch 29 Wasserchalets im Hafenbecken.

Zum Ressort gehört auch ein großzügiger Poolbereich. Der Pool selbst erstreckt sich auf einer Wasseroberfläche von 450m² und über ein Becken für Erwachsene mit einer Wassertiefe von 130cm und über ein Kinderbecken mit einer Wassertiefe von 20 bis 50cm verfügt. Im Wellnessbereich hingegen beträgt die Wassertiefe nur 90cm, hier kann man auf den Wasserliegen und im Whirlpool entspannen und die Seele baumeln lassen und den Nacken von den Wasserfontänen massieren lassen. Die großflächige Sonnenterrasse ist mit Sonnenliegen mit flauschigen Badetüchern und Strohschirmen ausgestattet.

 

Marina Azzurra Resort

Via Casa Bianca 109 - 33054 Lignano Sabbiadoro (Ud) Italy

https://www.marinazzurraresort.com

email: hotel@etgroup.info